Drei Neulinge, ein paar WM-Versager und ein Fehlgriff: Fabio Capello hat am Wochenende mit der Nominierung des Kaders für das erste Länderspiel nach dem WM-Debakel am Mittwoch gegen Ungarn sein Signal für eine von den Fans ersehnte bessere Zukunft gegeben.

Der 18-jährige Jack Wilshere vom FC Arsenal, sein 20 Jahre alter Klubkollege Kieran Gibbs und Stürmer Bobby Zamora vom Europa-League-Finalisten FC Fulham sind noch ohne Länderspiel.

Capello ergriff die Gelegenheit zu einer Entschuldigung. "Ich entschuldige mich bei den Fans, die nach Südafrika gereist sind. Sie haben eine Menge Geld ausgegeben", sagte der Italiener und meinte dann:

"Ich hätte es verstanden, wenn man mich entlassen hätte. Es war keine gute Zeit. Aber ich schaue nach vorne. Wenn man gewinnt, ist man der Beste, wenn man verliert eben nicht."

Nur zehn von 23 Spielern, mit denen sich das Fußball-Mutterland bereits im Achtelfinale durch ein 1:4-Debakel gegen Deutschland verabschiedete, stehen noch im Aufgebot.

Das Gerüst bilden weiter Wayne Rooney (Manchester United), Frank Lampard, Ashley Cole, John Terry (alle FC Chelsea) und Steven Gerrard (FC Liverpool).

Besonders im Tor machte Capello erwartungsgemäß einen Schnitt. David James (Bristol City) und Robert Green (West Ham United) wurden aussortiert.

Neben Joe Hart (Manchester City) wurden Ben Foster (Birmingham City) und Paul Robinson (Blackburn Rovers) berufen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel