Als erster niederländischer Profiklub kommt Ehrendivisionist Vitesse Arnheim in ausländische Hände.

Auf einer Pressekonferenz am Montag im Vitesse-Stadion GelreDome erklärte der Milliardär und ehemalige Vorsitzende des georgischen Fußballverbandes, Merab Jordania, den Verein für einen allerdings nicht genannten Betrag vom heutigen Mehrheitsanteilseigner Maasbert Schouten übernommen zu haben.

Jordania spielte früher für Dynamo Tiflis. 1997 übernahm er die Leitung des Klubs und des nationalen Verbandes, 2003 war er für kurze Zeit georgischer Nationaltrainer.

2005 legte er seine Ämter nieder. Zuvor war er wegen des Verdachts auf Veruntreuung von Staatseigentum festgenommen worden.

2009 gründete Jordania die Investitionsfirma Mj-Georgia, die mit Spieler-Transfers und Fernsehrechten überwiegend in Ländern der ehemaligen Sowjetunion handelt.

Jordania erklärte zuvor auch mit AZ Alkmaar und dem KV Mechelen verhandelt zu haben. Vitesse Arnheim hat sechs Millionen Euro Schulden.

Der neue Eigentümer kündigte an, dass er bereits in den nächsten Tagen ausländische Spitzenspieler verpflichten werde.

"Ich bin bereit, mein gesamtes Vermögen in den Klub zu stecken. In drei Jahren sind wir niederländischer Meister", sagte der Georgier auf der Pressekonferenz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel