Der Boss der ukrainischen Premier-Liga, Alexander Jefremow, sowie die beiden Klubs Metalist Charkow und Karpaty Lemberg sind wegen der Manipulation eines Meisterschaftsspiels vor gut zwei Jahren sanktioniert worden.

Jefremow wurde für sechs Monate suspendiert, die Klubs mit Abzügen von je neun Punkten und Geldstrafen in Höhe von umgerechnet je rund 20.000 Euro bestraft.

Metalist Charkow hatte die verschobene Partie gegen Karpaty Lemberg am 19. April 2008 mit 4:0 gewonnen.

Karpaty-Verteidiger Sergei Laschenkow, der ein Eigentor erzielt hatte und in der zweiten Halbzeit des Feldes verwiesen worden war, gab die Manipulation inzwischen zu.

Nach den Punktabzügen rutschten die beiden Klubs in der aktuellen Tabelle auf die beiden letzten Plätze ab. Nach dem sechsten Spieltag hatte Metalist Charkow ursprünglich Rang fünf belegt (10 Zähler), Karpaty Lemberg war Sechster (8).

Laschenkow sowie Charkows Klubchef Jewgeni Krasnikow wurden zudem vom ukrainischen Fußball-Verband FFU auf Lebenszeit gesperrt. Krasnikows Pendant Igor Dedyschin von Karpaty Lemberg erhielt eine Fünf-Jahres-Sperre.

Gegen die Karpaty-Profis wurden Geldstrafen verhängt: Diejenigen, die damals in der Startelf standen, müssen umgerechnet je 8.000 Euro zahlen, Einwechsel- und Ersatzspieler je 4.000 Euro.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel