Der französische Fußball-Verband (FFF) hat für die Auswüchse einiger Stars bei der katastrophalen WM-Endrunde in Südafrika mit drastischen Strafen belegt.

Die Disziplinar-Kommission verhängte gegen Stürmer Nicolas Anelka vom FC Chelsea nach einer Anhörung am Dienstag in Paris eine Länderspiel-Sperre von 18 Spielen.

Patrice Evra von Manchester United wurde für fünf Begegnungen der Equipe Tricolore gesperrt, Mittelfeldstar Franck Ribery von Bayern München für drei und Jeremy Toulalan von Olympique Lyon für ein Spiel.

Anelka war der Auslöser für beispiellose Vorfälle während der WM. Der Stürmerstar hatte sich im Gruppenspiel der Franzosen gegen Mexiko (0:2) in der Halbzeit einen lautstarken Disput mit Nationaltrainer Raymond Domenec geliefert und wurde auch ausfallend.

Anelka war daraufhin nach Hause geschickt worden. Vor dem letzten Spiel gegen Südafrika dann bestreikte die Mannschaft das Training.

Franck Ribery war vom Verband zu der Anhörung eingeladen worden. Die Bayern jedoch verboten dem Star, nach Paris zu reisen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel