Der Weltverband FIFA hat die Ermittlungen gegen Nordkorea wegen angeblicher Demütigungen der Nationalspieler und Bestrafung des Trainers eingestellt.

"Angesichts der vorliegenden Informationen und nach einer eingehenden Prüfung der Quellen hat die FIFA entschieden, diese Angelegenheit abzuschließen", hieß es in einer Mitteilung auf der Internetseite.

In einer Stellungnahme hatte der nordkoreanische Verband der FIFA versichert, dass alle Spieler und Trainer Kim Jong-Hun "wie gewöhnlich trainieren und in Kürze an den Asien-Spielen teilnehmen werden".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel