Das Trainer-Karussell in der brasilianischen Meisterschaft dreht sich munter weiter.

Bei Meister Flamengo Rio de Janeiro musste Rogerio Lourenco seinen Hut nehmen, Ex-Nationaltrainer Emerson Leao bekam bei Schlusslicht Goias EC seine Entlassungspapiere ausgestellt.

Nach 16 der 38 Spielrunden gab es schon 13 Entlassungen. Fünf weitere Trainer wechselten seit Saisonbeginn im Mai aus eigenem Willen den Klub.

Atletico Goianiense, Ceara Fortaleza und Palmeiras Sao Paulo haben bereits den dritten Chefcoach in der laufenden Meisterschaft auf der Bank sitzen.

Zu den fünf Klubs, die noch nicht zum bewährten Krisenmittel griffen, gehören aus der Ligaspitze die Rio-Klubs Fluminense und Botafogo sowie Pokalsieger FC Santos.

Titelverteidiger Flamengo belegt mit 21 Punkten aus 16 Spielen nur den zehnten Rang.

Favorit auf die Nachfolge Lourencos ist der ehemalige Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira, der zuletzt Gastgeber Südafrika bei der WM betreute.

Goias war unter der Woche an das Tabellenende der 20 Teams umfassenden Liga abgerutscht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel