Der ehemalige brasilianische Weltklasse-Fußballer Romario strebt eine zweite Karriere in der Politik an. Bei einer lokalen Wahl im Oktober in Rio hofft der 44-jährige, der in einem Armenviertel der Metropole aufwuchs, auf die Unterstützung der überwiegend verarmten Bevölkerung.

Im Falle eines Wahlsieges möchte der Weltmeister von 1994 insbesondere sozial benachteiligten Kindern helfen. "Ich werde all das zurückgeben, was mir der Heilige Vater im Himmel gegeben hat", sagte der frühere Torjäger. Romario, dessen Tochter mit Down-Syndrom geboren wurde, beabsichtigt die Einrichtung von Sportzentren für arme Kinder in Rio. Darüber hinaus will der Brasilianer die soziale Unterstützung von behinderten Kindern fördern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel