Der serbische Verband FSS hat Nationaltrainer Radomir Antic entlassen und wird am Freitag Nachfolger Vladimir Petrovic vorstellen, teilte der Verband am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Belgrad mit.

Die Hintergründe der Entlassung von Antic, dessen Vertrag erst kürzlich bis zur Europameisterschaft 2012 verlängert wurde, sind offenbar vielseitig.

Der 61-Jährige, der als starke Persönlichkeit gilt, soll nicht das beste Verhältnis zur Verbandsspitze um Präsident Tomislav Karadzic gehabt haben. Zuletzt hatte es große Diskussionen um das bisherige Gehalt des Coaches, das bei rund 100.000 Euro pro Monat gelegen haben soll, gegeben.

Darüber hinaus befinden sich die Serben seit der Fußball-WM in Südafrika auf einer sportlichen Talfahrt. Mit Antic hatte Serbien die deutsche Nationalmannschaft in der WM-Vorrunde geschlagen (1:0), aber dennoch den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Laut Karadzic seien dem Verband durch das Vorrunden-Aus umgerechnet rund 7,8 Millionen Euro entgangen.

Darüber hinaus wurde Antic, der bis dato als einziger Trainer für die spanischen Spitzenklubs Real Madrid, FC Barcelona und Atletico Madrid verantwortlich war, wegen eines "Fehlverhaltens" im letzten WM-Vorrunden-Spiel für vier Pflichtspiele gesperrt.

Nach dem 1:1 der Serben im ersten EM-Qualifikationsspiel gegen Slowenien wurde in den serbischen Medien eine regelrechte Kampagne gegen Antic gestartet.

Nachfolger Vladimir Petkovic wurde als aktiver Spieler bei Roter Stern Belgrad, wo er in der Saison 2009/10 auch Trainer war, zu einem nationalen Fußball-Idol. Zurzeit hat der 55-Jährige noch einen Vertrag beim rumänischen Erstligisten FC Timisoara.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel