Dietmar Beiersdorfer, Sportchef von Red Bull Salzburg, hält auch nach dem peinlichen Aus der der Salzburger im österreichischen Fußball-Pokal weiter zu Trainer Huub Stevens.

Nach der 1:3-Pleite bei Drittligist Blau-Weiß Linz sagte Beiersdorfer der österreichischen Nachrichtenagentur "APA": "Der Trainer ist ein erfahrener Trainer, er hat schon viel erlebt. Gerade in so einer Situation ist es wichtig, dass wir darauf zurückgreifen können."

Red Bull Salzburg hat einen katastrophalen Saisonstart hingelegt. In der Champions- League-Qualifikation scheiterte RB an Hapoel Tel Aviv, in der Liga steht der Meister derzeit nur auf Platz acht. Die Pleite in Linz ist das sechste Spielm in Folge ohne Sieg.

Nach dem Spiel war Beiersdorfer vor das Team getreten. "Wir haben die Situation klar angesprochen. Es war so deutlich, dass ich davon ausgehe, dass es angekommen ist", sagte der ehemalige Sportdirektor des Hamburger SV.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel