Diego Maradona muss bei seinem Debüt als Nationaltrainer Argentiniens am 19. November gegen Schottland ohne Superstar Lionel Messi auskommen.

Der 48-Jährige bestätigte, dass er das zwischen dem argentinischen Verband AFA und Spaniens Topklub FC Barcelona bestehende Abkommen über die Nicht-Freigabe Messis für Freundschaftsspiele respektiere.

Erst gegen dieses Versprechen hatten die Katalanen ihrem Stürmer die Teilnahme am olympischen Fußball-Turnier in Peking, das für Messi mit dem Gewinn der Goldmedaille endete, erlaubt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel