Im Alter von 90 Jahren ist der ehemalige chilenische Nationaltrainer Fernando Riera an einem Herzinfarkt gestorben. Der Sohn spanischer Einwanderer hatte das Team als Gastgeber der WM 1962 auf den dritten Platz und damit zum besten Abschneiden bei Weltmeisterschaften geführt.

Ein Jahr später war er mit dem portugiesischen Spitzenklub Benfica Lissabon im Europapokal der Landesmeister bis ins Finale gekommen, dort aber war seine Mannschaft Italiens Meister AC Mailand 1:2 unterlegen.

Riera nahm als Spieler mit Chile an der WM 1950 teil und beendete seine Trainerkarriere 1989 beim mexikanischen Erstligisten CF Monterrey.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel