Lothar Matthäus ist seit etwa einer Woche als bulgarischer Nationaltrainer im Amt und muss nun den ersten Rückschlag verkraften.

Stürmerstar Dimitar Berbatov von Manchester United, der seit geraumer Zeit nicht mehr für die Auswahl seines Landes aktiv ist, hat dem neuen Coach eine Absage erteilt.

"Ich habe mit ihm einige Gespräche geführt. Aber er ist nicht mehr bereit, für Bulgarien zu spielen. Das bedauere ich sehr. Die Gründe hat er mir nicht genannt", so der deutsche Rekordnationalspieler im "kicker".

Matthäus soll den WM-Vierten von 1994 trotz der miserablen Ausgangslage von null Punkten und null Toren zur EM 2012 führen.

Nach Berbatovs Absage, seien nun andere Spieler da, "die ihre Chance nutzen können. So wie bei der deutschen Mannschaft bei der WM in Südafrika. Ich sage nur: Ohne die Verletzung Ballacks wären Özil und Khedira heute nicht bei Real Madrid", so Matthäus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel