Der südkoreanische FIFA-Vize-Präsident Chung Mong-Joon hat eine Gegenkandidatur zu Amtsinhaber Joseph S. Blatter bei der Wahl im Fußball-Weltverband im kommenden Mai offen gelassen.

"Es ist zu früh zu sagen, es geben keinen Gegenkandidaten im nächsten Mai", sagte der 58-Jährige. Zuletzt hatte Mohamed Bin Hammam aus Katar, der Präsident der asiatischen Fußball-Konföderation, seine zunächst ins Auge gefasste Kandidatur zurückgezogen. Der 74-jährige Schweizer Blatter hatte in diesem Jahr sein Bereitschaft für eine vierte Amtszeit nach 1998, 2002 und 2007 bekräftigt.

Befragt, ob er eine Kandidatur in Erwägung ziehe, meinte Chung lächelnd: "Ich habe noch nicht darüber nachgedacht. Aber nachdem sie gefragt haben, werde ich darüber nachdenken." Für ihn sei wichtig, dass es Wettbewerb gebe, um den Weltverband FIFA gesund zu erhalten". Für 2015 erwartet der Industrielle die Kandidaturen von mehreren Bewerbern "aus Südamerika, Asien und anderen Konföderationen".

Im Jahr 2007 war Blatter per Akklamation wiedergewählt worden, 1998 hatte er sich gegen den damaligen UEFA-Boss Lennart Johansson (Schweden) und 2002 gegen Issa Hayatou, Chef der afrikanischen Fußball-Konföderation, durchgesetzt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel