Im neuerlichen Korruptionsskandal um mehrere hochrangige Funktionäre des Weltverbandes FIFA hat der erste Beschuldigte Fehler eingeräumt. "Ich bin absolut integer, aber es war falsch, auf diese Weise zu reden", sagte FIFA-Vizepräsident Reynald Temarii.

Dem Tahitianer, der zugleich Präsident des Ozeanischen Fußball-Verbandes ist, wird Bestechlichkeit im Zusammenhang mit der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 vorgeworfen.

Die britische Zeitung "Sunday Times" hatte am Sonntag nach einer Undercover-Recherche ein Video veröffentlicht und behauptet, Temarii und das nigerianische Mitglied der FIFA-Exekutive, Amos Adamu, seien bereit, ihre Stimmen zu verkaufen.

Am Mittwoch will die Ethik-Kommission der FIFA sich des Falles annehmen, bis dahin hat Präsident Joseph S. Blatter den Mitgliedern des Exekutiv-Komitees ein Redeverbot erteilt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel