Der kolumbianische FIFA-Schiedsrichter Oscar Julian Ruiz ist am Freitag in seiner Heimatstadt Villacvicencio in seinem Haus Opfer eines mysteriösen Raubüberfalles geworden.

Nach lokalen Medienberichten wurde der 42 Jahre alte Unparteiische, der bei der WM 2006 in Deutschland und der WM 2010 in Südafrika im Einsatz war, zunächst mit einem Drogenpulver kampfuntauglich gemacht. Anschließend entwendeten die unbekannten Täter Computer, Uhren und Mobiltelefone des Opfers.

Erst nach mehreren Stunden war Ruiz im Krankenhaus wieder ansprechbar.

Ruiz wurde offensichtlich Opfer der in Südamerika berüchtigten Burundanga-Droge, die nach Einnahme einen Trance-Zustand auslöst. Der Referee konnte noch selber den Krankenwagen rufen, fiel dann aber ihn Ohnmacht. Laut der Ärzte befindet er sich in einem stabilen Zustand.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel