Ex-Nationalspieler Rüdiger Abramczik gibt sein Amt als Trainer des lettischen Spitzenklubs Metalurgs Liepaja auf. Er werde seinen bis zum 31. Dezember laufenden Vertrag in Lettland nicht verlängern, sagte der 54-Jährige dem "RevierSport": "Ich habe mir lange Gedanken gemacht. Irgendwann möchte man einfach auch mal wieder nach Hause."

Abramczik übernahm sein Amt bei Metalurgs Liepaja am 3. August 2008 und wurde mit dem Verein zunächst Zweiter, 2009 Meister und nun Dritter. Ende November will Abramczik, der als Schalker Flankengott in die Bundesliga-Geschichte einging, sein Haus in Gelsenkirchen beziehen und sich von dort aus auf die Suche nach einem deutschen Profiverein begeben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel