Die größte Stadt Brasiliens soll weiterhin das Eröffnungsspiel der Fußball-WM 2014 bekommen.

"Wir sind sehr sicher, dass die WM-Eröffnung in Sao Paulo stattfinden wird", bekräftigte Ricardo Teixeira, Präsident des brasilianischen Fußball-Verbandes CBF, gemeinsam mit Gouverneur Alberto Goldman und Sao Paulos Bürgermeister Gilberto Kassab nach einem Treffen am Montag nochmals den Wunsch der Organisatoren, das erste WM-Spiel in Sao Paulo stattfinden zu lassen.

Zuvor hatte die Tageszeitung "Estado de Sao Paulo" berichtet, dass die Spitze des Weltverbandes FIFA in einer internen Sitzung mit Vertretern aus Südamerika der Wirtschaftsmetropole Sao Paulo bereits den Zuschlag gegeben habe. Offen bleibt jedoch weiter, in welchem Stadion der WM-Auftakt stattfinden soll.

Nachdem das Morumbi-Stadion als größte Arena Sao Paulos aus der Wahl herausgefallen war, stehen derzeit zwei Modelle zur Diskussion. Der Klub Corinthians will ein vereinseigenes Stadion bauen und dieses während der WM zur Verfügung stellen. Geplant ist jedoch nur eine Kapazität für 48.000 Zuschauer. Die temporäre Aufrüstung auf die von der FFIA geforderten über 65.000 Plätze müsste durch öffentliche Mittel finanziert werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel