EM-Gastgeber Ukraine hat ein Interesse an der Verpflichtung des italienischen Weltmeister-Coaches Marcello Lippi im Hinblick auf die Fußball-EURO 2012 dementiert.

"Das macht keinen Sinn, da wir bereits einen Nationaltrainer haben", sagte der Präsident des ukrainischen Fußballverbandes, Grigorij Surkis, "alle Medienspekulationen entbehren jeder Basis."

Surkis nahm gleichzeitig Nationalcoach Juri Kalitwinzew in die Pflicht: "Höchstwahrscheinlich wird Kalitwinzew auch nach der Winterpause als Trainer weiterarbeiten. Er braucht aber ein paar gute Resultate, um seine Ansprüche auf den Posten zu sichern."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel