Der frühere Bundesligatrainer Arie Haan ist von der FIFA wegen einseitigen Vertragsbruches zu einer Geldstrafe von 500.000 Euro verurteilt worden, die der Niederländer an den Verband Kameruns zahlen muss.

Der ehemalige Stuttgarter und Nürnberger Coach kann bis Mitte Dezember gegen dieses Urteil Berufung einlegen. In dem seit drei Jahren andauernden Rechtsstreit musste die FIFA unter anderem darüber befinden, ob der Verband von Kamerun Haan noch Gehaltszahlungen zurückfordern kann.

Im August 2006 hatte der ehemalige niederländische Nationalspieler als Trainer die "unzähmbaren Löwen" übernommen, am 1. Februar 2007 teilte Haan dem Verband per Mail mit, dass er seine Tätigkeit trotz eines Zwei-Jahres-Vertrages aufgebe und ab sofort nicht mehr zur Verfügung stehe. Die Kameruner hatten nach eigenen Angaben an Haan einen großen Vorschuss bezahlt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel