Zvejzdan Misimovic steht bei seinem Verein Galatasaray Istanbul auf dem Abstellgleis, kann aber beim besten Willen aufgrund von Statuten nicht den Klub verlassen.

Nachdem Trainer Gheorge Hagi verkündete, "mit der Einstellung nicht zufrieden zu sein und nicht mehr mit Misimovic zusammenarbeiten zu möchten", mehrten sich Gerüchte, dass der ehemalige Wolfsburger die Türken verlassen wolle und bei FC Schalke 04 als Einkauf gehandelt werde.

Doch ein Transfer von "Zwetschge" ist gar nicht möglich, da ein Profi laut Statuten nur pro Saison für zwei Vereine spielen darf - für Wolfsburg und Galatasaray bestritt er diese Spiele bereits.

Einzige Möglichkeit wäre also eine Rückkehr zu den Niedersachsen, denen Misimovic eigentlich noch gehört, da der VfL mit Istanbul ein Ratengeschäft mit Eigentumsvorbehalt vereinbart hat. Sollte Istanbul die nächste fällige Rate im Sommer nicht überweisen, lägen die Transferrechte bei den Wolfsburgern.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel