China denkt an eine Bewerbung um die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2026, sollten am Donnerstag in Zürich die klassischen asiatischen Bewerber Japan und Südkorea beim Ringen um die WM-Endrunde 2022 scheitern.

"Ich hatte immer das Gefühl, dass es für China, eine der größten Nationen der Welt, nur eine Frage der Zeit sein würde, die Weltmeisterschaft zu veranstalten", sagte Verbands-Chef Wei Di der Nachrichten-Agentur "Xinhua".

Sollte jedoch Japan oder Südkorea den Zuschlag für 2022 erhalten, gilt es als ausgeschlossen, dass die WM 2026 erneut in Asien stattfindet. Erst einmal, 2002, fand die Weltmeisterschaft in Asien statt. Damals waren Südkorea und Japan gemeinsam Gastgeber.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel