Der Schweizer Philip Müller tritt im Vorstand der Union der europäischen Fußballtrainer die Nachfolge seines Landsmanns Urs Siegenthaler an. Müller wurde in Warschau für drei Jahre ins Amt gewählt.

Siegenthaler will sich in Zukunft komplett auf seine Scouting-Funktion beim Deutschen Fußball-Bund konzentrieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel