Neue Hoffnung für den maroden italienischen Erstligisten FC Bologna: Der Klub, dem vor zwei Wochen wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten ein Punkt abgezogen worden war, ist vom Unternehmer Massimo Zanetti, dem Besitzer des international bekannten Kaffeerösters Segafredo, erworben worden.

Zanetti übernahm von Vereinschef Sergio Porcedda das 100-prozentige Aktienpaket, wie italienische Medien am Donnerstag übereinstimmend berichten.

Porcedda und Geschäftsführer Silvino Marras waren vor vierzehn Tagen mit einer Sperre von sechs Monaten belegt worden, da der Klub von Mai bis Juni Steuern nicht korrekt bezahlt hat.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel