Nigerias Anti-Korruptions-Agentur hat mit der Befragung von Amos Adamu im Zusammenhang mit möglichen Manipulationen im Vorfeld der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 begonnen.

Der Weltverband FIFA hatte das Exekutivmitglied Adamu für drei Jahre gesperrt. Gegen Reynald Temarii (Tahiti) wurde eine Sperre von einem Jahr verhängt. Den beiden Offiziellen wird vorgeworfen, ihre Stimmen für die WM-Vergabe feilgeboten zu haben.

Wie lange die Befragung andauern werde, wisse man noch nicht, teilte Femi Babafemi, Sprecher der Kommission für Wirtschafts- und Finanzverbrechen, mit. Adamu werde allerdings auch wegen anderer Vorfälle befragt.

Die WM 2018 wurde Anfang des Monats nach Russland vergeben, für 2022 erhielt Katar den Zuschlag.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel