Trotz des Zuschlags für die WM-Endrunde 2018 sprudeln die Geldquellen im russischen Fußball nicht unendlich.

Am Freitag musste Saturn Ramenskoje wegen finanzieller Schwierigkeiten seinen Rückzug aus der Premier League verkünden.

Ein Nachrücker für den ehemaligen Klub des deutschen Trainers Jürgen Röber, der 2008 zur Kostenreduzierung mit einem anderen Moskauer Verein verschmolzen worden war, soll aus der zweiten Liga kommen.

Neben Saturn Ramenskoje stehen angeblich auch Amkar Perm, das in der abgelaufenen Saison dem Abstieg nur knapp entgehen konnte, für eine weitere Saison in der höchsten Spielklasse keine ausreichenden Mittel mehr zur Verfügung.

Bereits vor Jahresfrist hatte schon der FC Moskau aus Geldmangel aufgeben müssen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel