Die drei Bundesliga-Profis Makoto Hasebe (VfL Wolfsburg), Shinji Kagawa (Borussia Dormund) und Atsuto Uchida (Schalke 04) haben beim Asien-Cup in Katar mit Japan die Chance auf den Achtelfinaleinzug gewahrt.

Der dreimalige Titelgewinner siegte am zweiten Spieltag nach turbulenten 90 Minuten 2:1 (1:0) gegen Syrien und übernahm die Tabellenführung. Hasebe gelang sein erster Treffer im bisherigen Turnierverlauf.

Im zweiten Spiel der Gruppe B zog Saudi-Arabien auch unter dem neuen Trainer Nasser Al-Johar den Kürzeren.

Nach einer enttäuschenden Vorstellung unterlag das Team Jordanien 0:1 (0:1) und ist weiterhin Letzter. Saudi-Arabien hatte sich unmittelbar nach der Auftaktpleite gegen Syrien (1:2) vom portugiesischen Coach Jose Peseiro getrennt.

Ein Fehler von Torwart Waleed Abdullah bescherte dem jordanischen Team den ersten Sieg im Turnier. In der 42. Spielminute segelte eine Hereingabe von Bahaa Abdelrahman über den Keeper hinweg ins Tor.

In Doha schoss der Wolfsburger Hasebe die Japaner in der 35. Minute in Führung, Firas Al Khatib (76.) glich mit einem verwandelten Foulelfmeter aus. Ebenfalls per Foulelfmeter traf Keisuke Honda (83.) und stellte den ersten Sieg für Japan sicher.

Beide Mannschaften beendeten die Begegnung zu zehnt. Erst sah der Japaner Eiji Kawashima (72.) Rot, dann wurde Nadim Sabagh (90.) vom Platz gestellt. Japan führt die Gruppe B mit vier Punkten vor Jordanien (4), Syrien (3) und Saudi-Arabien (0) an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel