Der frühere Weltklassespieler Rivaldo ist in die Dienste des brasilianischen Fußball-Topklubs FC Sao Paulo getreten.

Der 38-Jährige ist damit nach Ronaldo, Roberto Carlos und Ronaldinho der nächste Weltmeister von 2002, der nach erfolgreicher Europa-Karriere in seiner Heimat den Ruhm auskosten will. Rivaldo unterschrieb beim Erstligisten einen Vertrag bis Jahresende mit Option auf Verlängerung um eine weitere Saison.

Der Weltfußballer von 1999 hatte in Europa vor allem mit dem FC Barcelona, dem AC Mailand und Olympiakos Piräus zahlreiche Titelgewinne gefeiert. Nach einem Abstecher zu Bunjodkor Taschkent aus Usbekistan war er als Präsident des unterklassigen Mogi Mirim EC in die Heimat zurückgekehrt, für den er in dieser Saison auch als Spieler auflaufen wollte.

Rivaldo wird vorerst Klubboss bei den Rot-Weißen bleiben, auch wenn beide Teams in der gerade begonnenen Bundesland-Meisterschaft von Sao Paulo Gegner sind. Im Vertrag ließ der offensive Mittelfeldspieler, der zukünftig auch mit der Talentausbildung verdienen will, zudem den Austausch von Profis beider Klubs festlegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel