Das Traumfinale ist perfekt:

Nach dem FC Barcelona ist auch Real Madrid durch einen 2:0-Erfolg gegen den FC Sevilla in das Endspiel des spanischen Pokalwettbewerbs eingezogen.

Nach torloser erster Hälfte brachte der deutsche Nationalspieler Mesut Özil nach Vorarbeit von Sami Khedira mit 1:0 in Führung (82.), Neuzugang Emmanuel Adebayor stellte in der Schlussminute den 2:0-Endstand her.

Das Team von Coach Jose Mourinho hatte bereits das Hinspiel in Sevilla mit 1:0 für sich entschieden.

Noch weniger Mühe hatte der FC Barcelona beim 3:0-Erfolg beim UD Almeria.

Die Katalanen, bei denen Superstar Lionel Messi 90 Minuten auf der Bank saß, gingen im ersten Durchgang durch eine Einzelleistung von Adriano Correia (35.) in Führung. Ein Kopfball von Thiago (56.) und ein Flachschuss von Neuzugang Ibrahim Afellay (66.) besiegelten den Endstand.

Schon das Hinspiel hatte der Spitzenreiter der Primera Division mit 5:0 gewonnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel