Der Streit um "Baby-Fabregas" sorgt für dicke Luft zwischen dem FC Barcelona und dem FC Arsenal. Vor dem Achtelfinal-Rückspiel am 8. März in Camp Nou warf Barca-Präsident Sandro Rosell dem Klub aus London unmoralisches Handeln vor.

Der Grund: Die Gunners hatten jüngst den 16-jährigen Jon Miquel Toral Harper unter Vertrag genommen. Der als Wunderkind geltende Mittelfeldspieler hatte das Fußball-ABC in der Barca-Schule gelernt.

"Wir mögen es überhaupt nicht, wenn andere Klubs unsere jungen Spieler mit Angeboten schon vor ihrem 16. Geburtstag locken. Das ist legal, aber es ist ein bisschen unmoralisch", sagte Rosell.

Damit verlieren die Katalanen zum zweiten Mal ein großes Talent an den FC Arsenal. 2003 hatten sich die Londoner bereits Regisseur Cesc Fabregas geangelt, der mittlerweile Kapitän der Mannschaft von Trainer Arsene Wenger ist. Auch Fabregas, der bereits ein Werbevideo mit "Baby-Fabregas" gedreht hat, war zum Zeitpunkt seines Wechsels erst 16 Jahre alt.

Kurios, dass ausgerechnet der Bruder von Barca-Coach Josep `Pep" Guardiola entscheidend am Transfer von Toral Harper auf die Insel beteiligt gewesen sein soll.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel