Ex-Nationalspieler Roberto Hilbert hat sich überrascht vom Rücktritt seines bisherigen Trainers Bernd Schuster bei Besiktas Istanbul gezeigt.

"Zuletzt hörte man immer mal wieder, dass man nach der Saison ein Fazit ziehen werde", erläutert der 26-Jährige im SPORT1-Interview.

Er finde den Schritt sehr schade, denn "die Trainingsinhalte und die Art und Weise, wie er Fußballspielen ließ, hatten Hand und Fuß."

Als Grund für die bislang unbefriedigend verlaufene Saison des Istanbuler Klubs nennt er "die vielen verletzten Spieler, die wir zu beklagen hatten".

Für Hilbert persönlich laufe es in der neuen Heimat gut: "Meine Art und Weise, Fußball zu arbeiten, kommt in der Türkei gut an."

Allerdings hat er auch seinen im Abstiegskampf steckenden Ex-Klub VfB Stuttgart im Auge: "Das ist unfassbar. Die Mannschaft hat eigentlich eine so hohe Qualität. Aber jetzt muss man die Sache irgendwie retten."

Eine Rückkehr in die Nationalmannschaft hat Hilbert trotz des abgerissenen Kontaktes zu Bundestrainer Joachim Löw noch nicht ad acta gelegt: "Ganz habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel