Carlos Queiroz tritt mit großem Selbstbewusstsein das Traineramt bei der iranischen Nationalmannschaft an.

"Ich bin hier, um der Mannschaft zu helfen, die Weltmeisterschaft 2014 zu erreichen", sagte der 58-jährige Portugiese der Nachrichtenagentur "ISNA". Queiroz trifft im Juli in der WM-Qualifikation mit dem Iran auf die Malediven.

Sein Vorgänger, Afshin Ghotbi, war nach dem Viertelfinal-Aus beim Asien-Cup im Januar entlassen worden.

Queiroz trainierte zuvor die portugiesische Nationalmannschaft. Nachdem er aber bereits vor der WM 2010 in Südafrika Offizielle bei einer Dopingkontrolle beschimpft hatte, zog der portugiesische Fußballverband FPF aus dieser Affäre die Konsequenzen und stellte Queiroz im September vergangenen Jahres frei.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte erst am 23. März die sechsmonatige Sperre gegen Queiroz aufgehoben. Die CAS-Ermittler kamen zu dem Ergebnis, dass sich Queiroz bei der Dopingprobe zwar "unangebracht" verhalten, aber die Prozedur "nicht behindert" habe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel