Wegen schwerer Ausschreitungen seiner Fans ist der griechische Verein Paok Saloniki mit einer Rekord-Bußgeld bestraft worden. Laut Beschluss des Fußball-Verbands (EPO) muss der Verein 250 000 Euro zahlen und das letzte Saisonspiel ohne Zuschauer bestreiten.

Grund für die Strafe: Beim Halbfinal-Rückspiel um den griechischen Pokal zwischen Paok Saloniki und AEK Athen (0:1) am 17. März stürmten etwa eine Minute vor Spielende Dutzende Paok-Hooligans den Rasen. Daraufhin flohen Spieler, Schiris und Trainer in die Kabinen. Zuvor hatte eine Leuchtkugel Athens Torwart Sebastian Saja am Rücken und am Arm getroffen. Er erlitt leichte Verbrennungen.

Der Schiedsrichter hatte die Partie nach den Ausschreitungen für einige Sekunden fortgesetzt und sie dann regulär abgepfiffen. Am Ende zog der AEK nach gewonnem Hinspiel ins Pokalfinale ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel