Die Zusatz-Tribünen des Stadions in Innsbruck für die EM 2008 sind ein Fall für den Schmelzofen. Die Pläne für den Wiederaufbau der Stahlteile in Litauen oder Weißrussland sind gescheitert.

Die 4000 Tonnen Stahl werden derzeit neben dem Tivoli gelagert, wo sie auf ihre Entsorgung warten. Zuerst sollen sie für den Transport zerkleinert werden, um sie dann einzuschmelzen.

Die Erhöhung der Stadionkapazität auf 30.000 Zuschauer für die rei EM-Spiele und der anschließende Rückbau hatten Kosten von rund 30 Millionen Euro verursacht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel