Eine Entscheidung über die Schadenersatzforderung des ehemaligen französischen Nationaltrainers Raymond Domenech in Höhe von 2,9 Millionen Euro wird voraussichtlich erst am 13. Januar 2012 fallen.

Der Fußballlehrer und der französische Verband FFF konnten bei einer erneuten Verhandlung am Donnerstag keine Einigung erzielen und vertagten sich ins kommende Jahr.

Nach dem WM-Desaster der Equipe Tricolore bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika war Domenech entlassen worden. Es hatte unter anderem einen Trainingsstreik der französischen Stars gegeben, außerdem wurde Angreifer Nicolas Anelka nach einer verbalen Entgleisung in Richtung Domenech vorzeitig nach Hause geschickt.

Die französische Sportministerin Chantal Jouanno hatte die Forderung Domenechs als "unanständig" bezeichnet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel