Drei Wochen nach der Kritik des niederländischen Fußball-Idols Johan Cruyff am Aufbau des nationalen Rekordmeisters Ajax Amsterdam hat Ajax-Direktor Rick van den Boog seinen Rücktritt zum 1. Juni angekündigt.

Cruyff hatte der Klubführung vorgeworfen, keinen Fußballverstand zu besitzen und die strukturelle Krise nicht bewältigen zu können.

Seitdem Cruyff seine Reformpläne vorgestellt habe, sei es unmöglich gewesen, die Position des Direktors auszufüllen, erklärte van den Boog, der sein Amt am 1. Januar 2009 angetreten hatte. Zuvor waren als Reaktion auf die Kritik der legendären Nummer 14 schon der Klubvorsitzende Uri Coronel und der Aufsichtsrat zurückgetreten.

Ohne eine Neustrukturierung der Jugendförderung und eine vernünftige Personalpolitik sieht Cruyff keine Chance für eine Rückkehr des zweimaligen Weltpokalsiegers an die europäische Spitze.

In den kommenden Wochen soll eine Mitgliederversammlung einberufen werden, um über Cruyffs Pläne zu entscheiden. Es wird spekuliert, dass der 63 Jahre alte ehemalige Trainer von Ajax und dem FC Barcelona erstmals eine Funktionärsrolle annehmen könnte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel