Carlo Petrini, italienischer Ex-Profi, hat sich als Doping-Opfer bezeichnet.

Während seiner Karriere in den 60er und 70er Jahren seien ihm von Medizinern, Trainern und Masseuren Mittel verabreicht worden, sagte Petrini dem Sender "Sky Sport 24". Der 60-Jährige spielte u.a. für Sampdoria Genua, den AC Mailand und den AS Rom. Petrini leidet heute an ALS, einer Krankheit des Nervensystems.

In der Bundesliga gab vor einem halben Jahr eine Doping-Diskussion, als einige Ex-Profis die Einnahme des Aufputschmittels Captagon gestanden hatten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel