Die UEFA-Disziplinarkommission will am nächsten Freitag (6. Mai) über eine längere Sperre für Real Madrids Coach Jose Mourinho entscheiden.

Zudem dementierte UEFA-Mediendirektor Robert Faulkner spanische Medienberichte, nach denen eine Sperre für vier Euroapcup-Partien für Mourinho bereits feststehe.

Reals Trainer war im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen den Erzrivalen FC Barcelona (0:2) vom deutschen Referee Wolfgang Stark auf dei Tribüne verbannt worden.

Mourinho hatte zuvor mit höhnischen Gesten auf die Rote Karte gegen seinen Spieler Pepe reagiert.

Für das Rückspiel am Dienstag in Barcelona ist Mourinho damit automatisch gesperrt.

Die UEFA wird danach am Freitag festlegen, ob der Portugiese länger zuschauen muss und wie viele Spiele Pepe wegen des Platzverweises zuschauen muss.

Außerdem muss Real sich für das Fehlverhalten der eigenen Fans verantworten, die unter anderem Gegenstände auf das Spielfeld geworfen hatten.

Bei Barca wird zudem über die Dauer der Sperre für Ersatzkeeper Jose Pinto entschieden, der in der Halbzeitpause wegen einer Tätlichkeit bei einer Rangelei vor dem Spielertunnel ebenfalls Rot gesehen hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel