Die ehemalige Präsidentin des Belgrader Fußballklubs FK Obilic, Svetlana Raznatovic, muss wegen finanzieller Machenschaften ein Jahr unter Hausarrest verbringen und 1,5 Millionen Euro an den serbischen Staat zahlen.

Der Sängerin Raznatovic wurde vorgeworfen, bei zehn Spielertransfers 3,5 Millionen Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben.

Zudem musste sich die Witwe des berüchtigten Milizführers und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Zeljko Raznatovic ("Arkan") wegen illegalen Waffenbesitzes verantworten.

Ihre Schwester Lidija Ocokoljic-Velickovic einigte sich mit der Staatsanwaltschaft auf einen sechsmonatigen Hausarrest.

Svetlana Raznatovic wurde beim jugoslawischen Meister von 1998 Nachfolgerin ihres ermordeten Mannes Zeljko, verlor aber bald das Interesse am Fußball und verkaufte den Klub nach wenigen Jahren.

Bereits 2003 war die 37-Jährige wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel