Ein halbes Jahr nach Amtsantritt weht Michael Skibbe am Bosporus ein scharfer Wind ins Gesicht. Die Medien haben den Ex-Leverkusen-Trainer als Sündenbock für den schwachen Saisonstart von Galatasaray Istanbul ausgemacht.

"Das ist für mich wie ein Überlebenstraining", so der 43-Jährige vor dem UEFA-Cup-Spiel bei Hertha BSC.

Nur Platz 4 in der Liga, die Champions-League-Qualifikation verpasst. Nun muss Skibbe das UEFA-Cup-Finale erreichen - am 20. Mai; ausgerechnet im Sükrü-Saracoglu-Stadion des Erzrivalen Fenerbahce.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel