Das Finale um den Fußballpokal auf der Mittelmeerinsel Zypern ist von Ausschreitungen überschattet worden.

Insgesamt 18 Hooligans wurden vor und nach dem Endspiel zwischen dem 20-maligen Meister Omonia Nikosia und Apollon Limassol von der Polizei in Gewahrsam genommen. Nikosia gewann den Titel durch ein 4:3 nach Elfmeterschießen.

Zu den schwersten Auseinandersetzungen kam es in der zyprischen Hauptstadt Nikosia, als die Omonia-Fans den 13. Pokalsieg ihres Klubs feierten. Rund 500 vermummte Rowdys waren durch die Straßen gezogen, dabei wurden unter Gäste einer Bar angegriffen.

Im Stadtteil Lykavitos wurden fünf Personen festgenommen, nachdem sie Polizeikräfte angegriffen und Mülltonnen in Brand gesetzt hatten. Sechs weitere Verhaftungen gab es wegen des Verdachts auf Autodiebstahl und Waffenbesitz. Das gab Polizeisprecher Michalis Katsounotos bekannt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel