Trotz der Naturkatastrophen und der austretenden Radioaktivität in Japan soll die Klub-WM im Dezember wie geplant in Japan stattfinden. Das bekräftigte Weltverbands-Präsident Joseph S. Blatter in Tokio nach einem Treffen mit Nippons Regierungschef Naoto Kan.

Vor seiner Zusage hatte Blatter von den Asiaten die Versicherung erhalten, dass die Delegationen der sechs Teilnehmermannschaften und Offiziellen des Weltverbandes FIFA bei dem Turnier (8. bis 18. Dezember) keinerlei radioaktiver Strahlung durch das von Erdbeben und Tsunami zerstörte Atomkraftwerk in Fukushima ausgesetzt sein werden.

"Was das Land und die Menschen brauchen, ist ein Lächeln. Der Fußball gibt Hoffnung und Stabilität. Wir sind zuversichtlich, dass Japan dieses Turnier bestens organisieren kann", sagte Blatter.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel