Zwei serbische Hooligans, die nach den schweren Ausschreitungen beim EM-Qualifikationsspiel zwischen dem viermaligen Weltmeister Italien und Serbien am 12. Oktober 2010 zu Haftstrafen verurteilt worden waren, sind aus Italien ausgewiesen worden.

Seit den Ausschreitungen befanden sich die beiden Serben in Genua in Haft.

Einer der Ausgewiesenen ist der Belgrader Ivan Bogdanov, Spitzname "Ivan der Schreckliche", der zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden war.

Er war als tragende Gestalt der Ausschreitungen in der Hafenstadt in die Akten eingegangen. Vermummt hatte er im Stadion Marassi die serbischen Hooligans aufgehetzt, Feuerwerkskörper auf das Spielfeld zu werfen und die Sperrgitter zu durchbrechen.

Nach den Ausschreitungen serbischer Fans hatte die UEFA drakonische Strafen verhängt.

Die UEFA-Disziplinarkommission wertete die nach sechs Minuten abgebrochene Partie mit 3:0 für Italien. Außerdem musste der serbische Verband 120.000 Euro Strafe zahlen und ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen.

Sollte es innerhalb einer Bewährungszeit von zwei Jahren zu erneuten Ausschreitungen serbischer Fans kommen, muss Serbien ein weiteres Mal ohne Publikum antreten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel