Zinedine Zidane hat eine Medien-Offensive gestartet und ehemaligen Mitspielern wie Jerome Rothen vorgeworfen, sich in seinen Memoiren auf seine Kosten zu bereichern.

"Ich habe gewiss Fehler begangen, aber wenn mir jemand etwas vorzuwerfen gehabt hätte, hätte er das von Angesicht zu Angesicht tun sollen", ärgert sich der Franzose darüber, dass Rothen in seinem Buch behauptet, Zidane habe ihn als "Sohn einer Hure" beschimpft.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel