Ein gefälschter Führerschein ist den ehemaligen Bundesliga-Fußballer Isaac Boakye teuer zu stehen gekommen.

Der Ghanaer muss 20.000 Euro bezahlen, weil er bei einer Verkehrskontrolle am 28. November 2010 in Nürnberg eine britische, vor allem aber gefälschte Fahrlizenz vorgezeigt hatte.

Ein Gericht in Nürnberg erklärte den damals erlassenen Strafbefehl, gegen den Boakye Widerspruch eingelegt hatte, nun für rechtsgültig.

Boakye war kurz nach dem Vorfall vom 1. FC Nürnberg zu Valerenga Oslo gewechselt. Er erschien zur Verhandlung, die bereits am vergangenen Freitag stattfand, nicht persönlich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel