Zwei Großsponsoren verfolgen die skandalösen Verhältnisse beim Fußball-Weltverband FIFA mit Sorge.

"Die immer wiederkehrenden Vorwürfe sind weder gut für das Ansehen des Fußballs noch für die FIFA selbst", sagte Oliver Brüggen, Sprecher des deutschen Sportartikelherstellers Adidas.

Allerdings werde das Engagement nicht auf den Prüfstand gestellt: "Die Vorfälle ändern nichts an unserer Zusammenarbeit, die auf der Faszination des Fußballs als Sport basiert."

Deutlicher wurde Coca-Cola. Das Unternehmen forderte den Weltverband auf, alle Bestechungsvorwürfe schnellstmöglich und vollständig aufzuklären.

"Die Anschuldigungen sind erschütternd und schlecht für den Sport", sagte Sprecher Petro Kacur.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel