Lizarazu, Zidane, Boghossian - ein Weltmeister-Trio bastelt mit am "Hoffenheim Frankreichs".

Erstliga-Aufsteiger FC Evian TG bläst mit dem Danone-Boss und Weltstars zum Angriff auf die Fußball-Granden aus Lyon, Paris und Marseille.

Ex-Profi Bixente Lizarazu will mit seinem Nackt-Lauf durch die 11.000-Einwohner-Gemeinde Gaillard größtmögliche Aufmerksamkeit für den Provinzklub erzielen, der stark an das Modell Hoffenheim erinnert.

Auch beim FC Evian Thonon Gaillard gibt es einen Mäzen a la Dietmar Hopp. Der heißt Franck Riboud und ist Chef des Getränke- und Lebensmittelkonzerns Danone.

Ähnlich wie Hopp öffnet der 55-Jährige gerne die Privatschatulle, um dem Verein Gutes zu tun. Er investiert in die Nachwuchsmannschaften und sorgt für sportliches Aufsehen in einer Region, die bislang vor allem für ihr Wasser berühmt ist.

Am Wochenende krönten Evians Fußballer ihren Marsch durch die Ligen mit der Meisterschaft in der Ligue 2. Es ist der zweite Aufstieg nacheinander für den Klub, der bis 2008 noch in der viertklassigen Amateurliga spielte.

Damals noch unter dem Namen "Croix de Savoie". Seitdem geht es in der Alpenregion steil bergauf.

Riboud wurde 2009 als Ehrenpräsident installiert, der spendable Gönner brachte auch gleich mehrere prominente Anteilseigner mit ans südliche Ufer des Genfer Sees.

Neben Lizarazu unterstützt auch das Idol Zinedine Zidane den Verein - aber nicht mit nackter Haut. "Ich helfe dem Verein wegen meiner Verbundenheit mit Frank Riboud und Danone", sagt Zidane, der für Ribouds Konzern als Pate agiert.

Das Trio der hilfsbereiten Weltmeister von 1998 komplettiert Alain Boghossian. "Ich denke, Lizarazu und Boghossian finden das Projekt ebenfalls sympathisch, seitdem sie Francks Leidenschaft für den Fußball entdeckt haben", sagt Zidane.

Bei aller Unterstützung hat Lizarazu vorgesorgt - sein Lauf wird heimlich über die Bühne gehen, damit sein nacktes Hinterteil nicht überall zu sehen ist: "Ich mache es! Ich halte mein Wort - aber die Weltpresse werde ich dazu nicht einladen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel