Franz Beckenbauer hat FIFA-Präsident Joseph S. Blatter und dessen Krisenmanagement kritisiert.

"Bei der FIFA scheint mir im Moment viel Aktionismus im Spiel zu sein. Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist, die Exekutive zu schwächen", sagte Beckenbauer der "Bild".

Der Fußball-Weltverband will neben dem 88 Jahre alten Henry Kissinger auch Star-Tenor Placido Domingo in die neue Kommission im Kampf gegen Korruption und Bestechung berufen.

Auch der frühere FBI-Boss Louis Freeh sowie die Fußball-Ikonen Johan Cruyff (Niederlande) und Pele (Brasilien) sollen Teil der von Blatter neu ins Leben gerufenen "Lösungskommission" sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel