Die italienische Nationalmannschaft will ihre Trainingseinheiten in Zukunft auch in Kalabrien absolvieren, das zu den Mafia-Hochburgen des Landes zählt.

Die "Azzurri" wollen damit ein Zeichen gegen die organisierte Kriminalität im Land setzen.

Die Sportanlagen im Süden des Landes wurden seit Jahren nicht mehr genutzt, da sie unter der Kontrolle der Mafia-Organisation "'Ndrangheta" stehen.

Bei einer Konferenz zum Thema "Sport und Gewalt" in Bologna erklärte Nationaltrainer Cesare Prandelli diesen Schritt: "Das wird eine außergewöhnliche Möglichkeit sein, den jungen Menschen eine Botschaft zu senden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel