Die mexikanische Nationalmannschaft darf beim Gold Cup fünf Spieler ersetzen, die nach einer positiven Dopingprobe suspendiert worden waren.

Das entschied das Organisationskomitee der Nord- und Mittelamerika-Meisterschaft nach Absprache mit dem Weltverband FIFA.

Nationaltrainer Jose Manuel de la Torre darf für das Halbfinale gegen Honduras am Donnerstag fünf Spieler nachnominieren.

Torhüter Guillermo Ochoa, die Verteidiger Francisco Rodriguez und Edgar Duenas sowie die Mittelfeldspieler Antonio Naelson "Sinha" und Christian Bermudez waren bei einer Kontrolle vom 21. Mai positiv auf das Kälbermastmittel Clenbuterol getestet und vom Turnier ausgeschlossen worden.

Der mexikanische Fußball-Verband Femexfut erklärt den Clenbuterol-Befund damit, dass die Spieler in einem Restaurant verseuchtes Fleisch gegessen haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel