In den Ermittlungen zum Wettskandal im griechischen Fußball hat die athenische Staatsanwaltschaft hat insgesamt 15 Funktionäre festnehmen lassen. Darunter befinden sich auch zwei Erstliga-Präsidenten.

Die beiden Klub-Vertreter sollen eine Bande gegründet haben, die seit 2008 dutzende Spiele der ersten beiden griechischen Ligen manipuliert haben soll.

Das berichtete das staatliche Fernsehen.

In den Skandal sollen 65 weitere Personen verwickelt sein.

Bereits 2010 informierten UEFA-Funktionäre die griechische Justiz über Unregelmäßigkeiten bei Wetten zu zahlreichen Spielen in Griechenland.

Zur Ermittlung der betroffenen Spiele kam das elektronische Frühwarnsystem der UEFA zum Einsatz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel